Großbritannien verbietet Mikroplastik

Jedes Jahr werden Tausende Tonnen Mikroplastik in unsere Meere gespült. Dort schädigt es die Tier- und Pflanzenwelt.

Die winzigen Teilchen, die aus Kleidung, Kunststoffprodukten oder auch aus Kosmetika stammen, verschmutzen die Meere und werden zur Gefahr.

Großbritannien hat nun Konsequenzen gezogen und Mikroplastik verboten. Herstellerfirmen von Drogerieprodukten dürfen in Großbritannien zukünftig keine Mikropartikel mehr verarbeiten.

Dazu Umweltministerin Therese Coffey:

„Wir wissen, dass Kunststoffe im Meer schädlich sind. Fische können diese Partikel aufnehmen. Während wir noch untersuchen, ob dies Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat, ist klar, dass diese Stoffe im Meer nichts zu suchen haben. Deshalb haben wir ein Verbot durchgesetzt“.

Die höchstens fünf Millimeter großen Plastikteilchen kommen in vielen alltäglichen Pflegeprodukten und Kosmetika vor. In Anbetracht vieler natürlicher Alternativen sind Mikropartikel in Drogerieprodukten unnötig.

Britische Umweltorganisationen sprechen angesichts des Verbots von einem Meilenstein.

Ganzen Artikel lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen